Modernisierung und Sanierung (5)

Die inneren Werte - Fassadendämmung - Fachwerk, Ziegel oder Putz: Bei der Fassade geht es nicht nur um den äußeren Schein, auch die inneren Werte zählen besonders die Dämmung. Gerade bei alten Häusern bieten die Mauern Schlupflöcher für Wind und Kälte. Das spürt man, v. a. bei den Heizkosten. Zum Glück gibt es heute Verfahren, seine vier Wände effektiv zu dämmen.

Der einfachste Weg ist die Kerndämmung. Hierbei wird Dämmmaterial durch Bohrlöcher hinter die Außenfassade geblasen. Die Maßnahme ist kaum zu sehen und sehr effektiv, doch leider nur bei einem zweischaligen Mauerwerk machbar. Auch bei der Innendämmung wird an der Fassade nichts verändert, allerdings geht Wohnfläche verloren, zudem steigt die Feuchtigkeitsbildung im Inneren. Die Außendämmung ist eine dazu zwar vergleichsweise teure, aber hocheffiziente Methode, bei der die Außenwand einen Dämmschutz erhält, der mit Ziegeln, Putz, Holz oder Schiefer verblendet wird.

 

Tipp: Gut gedämmte Wände rechnen sich, die Frage ist nur wie und wann. Eine Innendämmung empfiehlt sich fast nur, wenn die Außenfassade unter Denkmalschutz steht und eine Kerndämmung nicht machbar ist. Bei der Außendämmung bietet es sich an, das Nützliche mit dem Angenehmen zu verbinden:

Planen Sie die Sanierung Ihrer Fassade, nutzen Sie einfach die Gunst der Stunde, denn eine energetische Sanierung wird im Gegensatz zu kosmetischen Maßnahmen gefördert.

Gerne hilft Ihnen Ihr Finanzierungsmakler AREG dabei, Ihre neue Fassade finanziell auf feste Mauern zu stellen.

Mit freundlicher Empfehlung Ihre Kerstin Hahn